Lexikon für Personaldienstleister

icon verlingo
von Ida
Dezember 2020
Lexikonbook

Nachfolgend finden Sie wichtige Begrifflichkeiten für Personaldienstleister in unserem Nachschlagewerk.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A

Active Sourcing – Aktive Suche nach passenden Mitarbeitern auf geeigneten Plattformen (z.B. Xing, Linkedin) sowie deren zielgerichtete Ansprache zur Aufnahme in den Talentpool.

Analytics – Vorab definierte Kennzahlen, die den Erfolg von Recruiting-Prozessen optimieren. Beispielsweise die Bewerbungsanzahlen pro Recruiting-Kanal oder die durchschnittliche Vermittlungsdauer.

Arbeitgebermarke – Alle psychischen und wirtschaftlichen Faktoren, die von potentiellen Bewerbern als Charakter des Unternehmens als Arbeitgeber wahrgenommen werden sollen.

Auswahlverschulden – Überlässt ein Zeitarbeitsunternehmen einem Kundenunternehmen einen (Zeit-)Arbeitnehmer, der nicht die vom Entleiher geforderten Qualifikationen erfüllt, ist von einem Auswahlverschulden seitens des Verleihers die Rede. Bevor eine Zeitarbeitsfirma einen Mitarbeiter verleiht, muss sie prüfen, ob dieser auch alle geforderten Qualifikationen erfüllt und persönlich für die Stelle geeignet ist. Nur dann darf der Personaldienstleister ihn überlassen.

B

Beurteilungsfehler - Beurteilungen sind häufig geprägt von den individuellen Neigungen und den eigenen erzieherischen Maßstäben der Führungskraft. Auch können negative Eigenschaften des Mitarbeiters andere positive Eigenschaften überstrahlen oder andersherum.

Bewerberabsprünge - Bezeichnung von Abbrüchen des Bewerbungs- und Vermittlungsprozesses durch die Bewerber, beispielsweise aufgrund einer schlechten Candidate Experience.

Bewerbermanagementsystem - Computertool, welches Arbeitsprozesse des Personalwesens digitalisiert und die Koordination der Bewerber erleichtert.

Branchenzuschlag - Die Entgelte laut Tabelle des Entgelttarifvertrages erhöhen sich um den für den jeweiligen Wirtschaftszweig ggf. vereinbarten Branchenzuschlag. Dieser Branchenzuschlag wird in einem gesonderten Tarifvertrag geregelt.

C

Candidate Experience - Erfahrungen, die Bewerber während des Bewerbungs- und Vermittlungsprozesses mit einem Unternehmen machen.

Candidate Relationship Management - Aufbau von nachhaltigen Beziehungen zu potentiellen Bewerbern, um die Arbeitgebermarke zu stärken und die Kandidaten im benötigten Augenblick für sich gewinnen zu können.

Cloudbased - Art von System, welches mit einer Internetverbindung von überall und zu jederzeit abrufbar ist, ohne eine Software auf einem Endgerät (z.B. Laptop) implementieren zu müssen.

Corporate Identity - Die Corporate Identity gibt wieder, wie ein Unternehmen nach außen und nach innen wirkt bzw. wirken möchte. Sie besteht aus den Bereichen Corporate Behaviour, Corporate Communication und Corporate Design.

D

Dashboard - Übersicht über verschiedene Bereiche. Dies kann z.B. eine Übersicht über Kandidaten, zu besetzende Stellen oder aktuelle Kennzahlen sein.

E

Entleiher - Entleiher ist eine Bezeichnung für Unternehmen, die Zeitarbeit oder Arbeitnehmerüberlassung als Dienstleistung in Anspruch nehmen (z. B. Zeitarbeitsfirma, Personaldienstleister).

Employer Branding - Alle Maßnahmen, die daraufhin zielen die gewünschte Arbeitgebermarke sowohl intern als auch extern aufzubauen.

Equal Pay - Darunter versteht die Zeitarbeitsbranche den Ansatz der gleichwertigen Bezahlung eines Zeitarbeitnehmers, in einer Höhe, in der auch der vergleichbar eingesetzte Stamm-Mitarbeiter im Kundenbetrieb entlohnt wird.

Executive Search - Executive Search, übersetzt “Direktsuche” beziehungsweise „Führungskräftevermittlung“, bezeichnet die direkte Suche und -ansprache von potenziellen Kandidaten in Führungspositionen.

H

Headhunting - Headhunting bezeichnet eine Methode des Personalrecruitings, bei dem ein Unternehmen nicht darauf wartet, dass sich gutes Personal von selbst bewirbt und meldet, sondern stattdessen aktiv auf gefragte Arbeitnehmer zugeht. Diese Aufgabe übernehmen i.d.R. Personalberater.

I

Interaktive Webprofile - Kandidatenprofile, die mobil optimiert sind, um dem Kunden von jedem Endgerät die Möglichkeit zu geben, die Profile anzuschauen und darauf zu antworten. Anders als z.B. bei einem PDF handelt es sich hierbei um eigene Webseiten für jeden Kandidaten. Diese können dynamisch angepasst und interaktiv gestaltet werden.

Investivlohn - Teile des Arbeitslohns der Mitarbeiter werden in das Unternehmen investiert, z.B. über Belegschaftsaktien, Aktiendepots oder Wandelanleihen.

J

Jobposting - Schaltung von Stellenanzeigen auf Jobportalen/-börsen.

Job Enrichment - Von Job enrichment spricht man, wenn ein Mitarbeiter neue Tätigkeiten zu seinem Aufgabenfeld hinzubekommt, die im Vergleich mit den bisherigen Tätigkeiten höherwertig sind.

Job Rotation - hierbei wechselt ein Mitarbeiter in regelmäßigen Abständen innerhalb des Unternehmens auf verschiedene Arbeitsplätze und zu unterschiedlichen Tätigkeiten, damit der Mitarbeiter lernt, das Zusammenspiel der einzelnen Unternehmensbereiche kennenzulernen und zu verstehen.

Jobsharing - „Arbeitsplatzteilung“, ein Arbeitsplatz wird von zwei Teilzeitkräften im Wechsel erfüllt.

K

KI – Künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen, das in Systemen eingesetzt wird, um den Mitarbeitern Arbeit abzunehmen, Prozesse zu beschleunigen und zu optimieren.

Klebe-Effekt - Personalexperten bezeichnen es als Klebe-Effekt, wenn externe Mitarbeiter vom Kundenunternehmen übernommen werden.

KPI - Key Performance Indicators sind Schlüsselkennzahlen, die maßgeblich den Erfolg des Recruitingprozesses darstellen.

L

Leiharbeit – Leiharbeit ist der veraltete bzw. der umgangssprachliche Ausdruck für Arbeitnehmerüberlassung, Zeitarbeit oder Personalleasing. Arbeitnehmer werden vom Zeitarbeitsunternehmen oder Verleiher an das Kundenunternehmen oder den Entleiher für eine gewisse Zeit überlassen bzw. entliehen.

Leiharbeiter - Leiharbeiter werden auch als Zeitarbeitnehmer oder Zeitarbeiter bezeichnet. Der Begriff „Leiharbeiter“ ist eher veraltet, wird aber umgangssprachlich immer noch verwendet.

M

Mobile Recruiting - Ansprache der Bewerber über mobile Endgeräte, um diese überall zu erreichen. Dies kann beispielsweise durch mobil optimierte Webseiten oder Apps geschehen.

Multiposting (MCP) - auch Multi-Channel-Posting genannt. Einmaliges erstellen einer Stellenausschreibung, die dann auf mehreren Jobportalen geschaltet wird.

O

On-Site-Management - Beim On-Site-Management arbeiten die Personaldisponenten des beauftragten Zeitarbeitsunternehmens direkt beim Kundenbetrieb vor Ort und bearbeiten dort alle notwendigen Stellenbesetzungen durch externes Personal.

P

Personaldisponent - Hauptsächlich vermitteln Personaldisponenten Mitarbeiter an Unternehmen mit Personalbedarf. Sie fungieren als Vermittler zwischen Jobsuchenden und Unternehmen.

Personalleasing - Personalleasing ist ein Synonym für Zeitarbeit oder auch Arbeitnehmerüberlassung.

R

Recruiting Channels - Kanäle, durch die mögliche Bewerber erreicht werden können. Darunter fallen beispielsweise Social Media Kanäle wie Xing, interne Empfehlungen oder Jobportale.

Recruitment Process Outsourcing (RPO) - Beim RPO übernimmt ein externer Dienstleister das Recruiting neuer Mitarbeiter für ein anderes Unternehmen. Hierbei kann der externe Dienstleister nur Teilaufgaben, wie zum Beispiel das Talentsourcing, übernehmen oder den ganzen Personalbeschaffungsprozess leiten.

Rent a Recruiter - auf Deutsch „Miete einen Recruiter", bezeichnet ein Modell, bei dem ein Unternehmen zur Unterstützung bzw. Ergänzung der eigenen HR-Abteilung einen externen Personalvermittler mietet.

Retargeting - Ansprache von potentiellen Bewerbern, die durch das Besuchen der Karriereseite bereits Interesse bekundet haben und dadurch gezielte Werbung/Ansprachen ausgespielt bekommen.

S

Sabbatical - Arbeitnehmer nimmt eine Auszeit von seiner Berufstätigkeit, um die Zeit für beispielsweise für Reisen um die Welt oder für eine Familienzeit zu nutzen.

Social Media Recruiting - Identifizierung und Ansprache von potentiellen Bewerbern über Social Media, beispielsweise auf LinkedIn, Xing oder Facebook.

Stamm-Mitarbeiter - Festangestellte, die im Kundenbetrieb, also beim Entleiher tätig sind.

T

Talent Pool - Online Datenbank von Profilen möglicher neuer Mitarbeiter unter denen die Personalverantwortlichen schneller auswählen können, eine Stelle zu besetzen, als eine komplett neue Suche zu starten.

Time to hire - Beschreibt die Zeit, die es braucht, um eine Stelle zu besetzen. Wann die Messung beginnt, also ab Stellenausschreibung, Erstkontakt mit einem Kandidaten oder Freiwerden der Stelle, kann sich jedoch von Unternehmen zu Unternehmen unterscheiden.

Time to reply - Durchschnittliche Zeit, die ein Unternehmen benötigt, um Bewerbern und Kunden Rückmeldungen zu geben.

V

Verleiher - Mit einem anderen Wort das Zeitarbeitsunternehmen, das externe Mitarbeiter gegen Entgelt verschiedenen Kundenunternehmen zur Verfügung stellt.

Z

Zeugnissprache - Die Sprache, in der Arbeitszeugnisse abgefasst werden, wird als Zeugnissprache bezeichnet.

Automatisierungen im Vermittlungsprozesses

Der TalentScout übernimmt viele operative und administrative Tätigkeiten durch gezielte Automatisierung und beschleunigt somit interne Prozesse und sorgt dabei für eine schnellere Vermittlung der Kandidaten.

zum TalentScout
Icon For Arrow-up